BÜRGERNAH,                            KOMPETENT,                                UNABHÄNGIG.           

                           

 BV – Nachrichten                                                

 

Liebe BV-Mitglieder,
„BV-Nachrichten“. Damit wollen wir – neben der laufenden Information über den Bürgerbrief - konzentriert über unsere Arbeit, unsere Standpunkte und die Ergebnisse berichten.

____________________________________________________________________________________________________________

Sonderausgabe 7.Mai 2018 siehe auch Presseberichte

Erweiterter Lärmschutz beim Ausbau der A 73

Alle Parteien und Institution CSU, SPD, Stadt und der BV kämpften gemeinsam für einen erweiterten Lärmschutz an der A73 im Bereich der Siedlungen Süd.

Unsere Bemühungen, viele Schreiben und Gespräche auf allen Ebenen, zwei erfolgreiche, friedlich verlaufende Demonstrationen haben die Forderung nach mehr Lärmschutz wirksam unterstützt und jetzt letztendlich zu einem Erfolg geführt.

Mit seiner Entscheidung, den Lärmschutz im Bereich der Siedlungen Süd zu erhöhen, hat Innenminister Herrmann die Grenzwertigkeit des Planfeststellungsbeschlusses erkannt und mit gebotener Weitsicht einem erweiterten Lärmschutz zugestimmt (Kostenübernahme).

Der Umfang der Maßnahme ist im Detail noch nicht bekannt. Nach vorläufigen Informationen soll auf dem bestehenden Lärmschutzwall eine Gabionenwand aufgebracht werden.

Werden weitere Details bekannt, werden wir Sie aktuell informieren.

Weitere wesentliche Forderungen bleiben bestehen:

1. Ausdehnung der erweiterten Lärmschutzmaßnahmen bis zur AS Zollhaus, weil dort im Auffahrtsbereich besonders viel Lärm und  Emissionen erzeugt werden und diese ungehindert bis ins Siedlungsgebiet eindringen.

 2.  Eine durchgehende lärm- und emissionsmindernde Geschwindigkeitsbegrenzung. Beginnend im Abschnitt Wendelstein und  endend im städtischen Bereich der Südwesttangente.   

Der Bürgerverein dankt allen Beteiligten für die aktive Unterstützung.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Bürgervereinsteam


8. Ausgabe 15. Februar 2018
1. Lärmschutz beim Ausbau der A 73
Während aktuell die Rodungsarbeiten zur Vorbereitung der Baumaßnahmen stattfinden, sind wir weiterhin in Kontakt mit der Autobahndirektion und Politikern, um eine weitere Verbesserung der Lärmschutzmaßnahmen zu erreichen. Unser 1. Vorsitzender Herr Albrecht Kippes hatte ein persönliches Gespräch mit dem Oberbürgermeister Herrn Dr. Ulrich Maly, in dem über die Forderungen gesprochen wurde. Herr Dr. Söder wurde auch von uns angesprochen und angeschrieben und um Unterstützung gebeten. Bei den Neujahrsempfängen nutzten wir die Gelegenheit, um StM Herrmann, MdL Freller und MdB Frieser über unsere Forderungen zu informieren und um ihre Unterstützung zu werben. Für Donnerstag, 1. März 2018 um 19 Uhr haben wir mit der Autobahndirektion Dienststelle Fürth, die mit dem Ausbau betraut wurde, eine Informationsveranstaltung in der Sportgaststätte
Falkenheim vereinbart. Die Einladung geht demnächst raus. Ziel der Veranstaltung ist, über die aktuellen (Rodungen)
und die nächsten Maßnahmen zu berichten. Der Rückbau der Kornburger Straße soll ebenfalls Gegenstand der Erörterungen sein.
2. Rückbau der alten Kornburger Straße Über die Maßnahme hatten wir Sie in unseren letzten BV-Nachrichten detailliert informiert. Die Maßnahme ist inzwischen abgeschlossen.

3. Sperrung des Marthweges und Sanierung der Saarbrückener Straße
Vom 26. März bis 29. April werden vier Baumaßnahmen gleichzeitig von der Stadt Nürnberg durchgeführt. Die Presse hat darüber
berichtet und wir wurden von SöR eingeladen und unterrichtet. Es handelt sich um folgende Maßnahmen:
- Kreuzung Wiener Straße/Marthweg (Ausbau der Kreuzung)
- AS Königshof (Erneuerung und Ampeleinbau)
- Marthweg zw. Wiener Straße und Propsteistraße (Erneuerung)
- Saarbrückener Straße (Sanierung der Straßenoberfläche)
Damit wird die von uns seit Langem angemahnte Sanierung der Saarbrückener Straße nun durchgeführt und zwar schneller als wir erwartet haben. Die Sanierung erfolgt in den Osterferien vom 26.3.-7.4.2018. In dieser Zeit ist die Saarbrückener Straße nur in stadteinwärtiger Richtung zu befahren. Der stadtauswärtige Verkehr wird über die Siedlungen rechts und links der Saarbrückener Straße geführt. Durch die Sperrung des Marthwegs wird auch der öffentliche Busverkehr nach Weiherhaus über die Münchner - bzw. Schwanstetter Straße umgeleitet. Am 22. Februar von 18-20 Uhr veranstaltet die Stadt zu diesem Thema eine Informations-veranstaltung in der Georg-Holzbauer-Schule in der Saarbrückener Straße.
4. Sanierung der Abwasserkanäle
Nachdem die Baugruben für die Bohrmaschinen eingerichtet waren, wurden die Verkehrsumleitungen wieder zurückgenommen. Während der nächsten Monate werden die unterirdischen Bohrungen vom Hornbach aus in beiden Richtungen durchgeführt. Wenn danach die Zwischenschächte gebaut werden, wird der Verkehr wieder eingeschränkt werden müssen.

5. Neubau des Spielplatzes an der Schnittstelle zwischen Pirmasenser - und Gersweiler Straße                                   Wie berichtet, wird der Spielplatz heuer saniert werden. Leider lässt es der Etat der Stadt Nürnberg (144 TEUR) nicht zu, alle Wünsche zu erfüllen. Der Bürgerverein Siedlungen Süd e.V. (BV) möchte deshalb hier helfen. Wenn wir Spenden sammeln und mit dem Zuschuss des BV 6 TEUR aufbringen, dann legt die Stadt Nürnberg noch einmal den doppelten Betrag drauf (Aus-1-mach-3-Programm), sodass weitere 18 TEUR für den Ausbau (Kletterparcour und Röhrenrutsche) des Spielplatzes zur Verfügung stehen.
Unsere Kinder sind uns dies wert! Wir haben schon Einiges zusammen bekommen und werden jetzt noch alle Eltern in den Schulen und Horten etc. informieren und bitten uns mit einer kleinen Spende zu helfen. Auch Sie können spenden. Spendenbe-scheinigungen können auf Wunsch ausgestellt werden.
6. Straßenausbaubeitragssatzung
Wie Sie wahrscheinlich aus der Presse mitbekommen haben, sollen in Bayern die Straßenausbaubeiträge abgeschafft werden. Damit können die Kosten für eine Straßenerneuerung bzw. Verbesserung nicht mehr auf die anliegenden Bürger umgelegt werden. Dies ist von uns von hoher Bedeutung, da nach einer Kanalsanierung die Straßen meistens erneuert werden und die Anlieger namhafte Beträge zu leisten haben. Noch ist aber nichts in trockenen Tüchern. Bürgerinitiativen, wie diese in Nürnberg-Altenfurt, die wir in der Vergangenheit unterstützt haben, die Berichte in Funk und Fernsehen und die aktuelle Volksbegehren der „Freien Wähler“
haben zu einem Umdenken geführt. Die CSU hat bei Ihrer Klausurtagung im Kloster Banz beschlossen, die Straßenausbau-beitragssatzungen abzuschaffen. Dies ist aus unserer Sicht der richtige Weg. Damit dies auch umgesetzt wird, müssen wir den Druck aufrechterhalten. Tragen Sie sich deshalb in die Listen für das Volksbegehren, die bei buch2003 ausliegen, ein!
Ihr Bürgervereinsteam

BV-Nachrichten Nr.7
1. Lärmschutz beim Ausbau der A 73
Der Planfeststellungsbeschluss (212 Seiten) wurde am 15.9.2017 bekannt gemacht und am20.9. in den Nürnberger Nachrichten veröffentlicht. Bis zum 10.10. lagen die Unterlagen ausund konnten eingesehen werden. Gegenüber der Planfeststellungsvorlage gab es im Wesentlichenkeine Änderungen. Da die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden gibt es keinenAnsatz, der ein Klageverfahren rechtfertigt.Dennoch versuchen wir auf dem politischen Weg weitere Teile unserer Forderungen durchzusetzen.Wir haben unsere Landtags- und Bundestagsabgeordneten von CSU und SPDnochmals angeschrieben und Ihre Unterstützung eingefordert. Es gab schon Gesprächezwischen unseren OBM und Staatsminister Herrmann, um einen Weg zu finden, einen besserenLärmschutz zu erreichen.In der letzten Sitzung des Verkehrsausschusses des Stadtrates am 9.11., bei der auch dieAutobahndirektion dabei war, war unser erster Vorsitzender mit drei weiteren Vertreternvor Ort und hat die Forderungen des BV erläutert und sich für die Unterstützung der Stadtbedankt. Der OBM, die Stadtverwaltung und der Stadtrat unterstützen unsere Forderungen,so dass wir zuversichtlich sind, dass die eine oder andere Forderungen noch umgesetztwerden kann.Unsere wesentlichen noch offenen Forderungen sind:1. Einbau eines LRA mit mindestens -4 dB2. Eine Lärmschutzwand auf dem bestehenden Lärmschutzwall.3. Ausdehnung der Lärmschutzmaßnahmen bis zur AS Zollhaus, weil dort im Auffahrtsbereichbesonders viel Lärm und Emissionen erzeugt werden.4. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 km/Stunde wie im städtischen Bereich derSüdwesttangente außerhalb des Planfeststellungsverfahrens.
2. Rückbau der alten Kornburger Straße
Ihnen wird sicher schon aufgefallen sein, dass die alte Kornburger Straße zurück gebautwird. Diese Maßnahme ist Teil des Planfeststellungsverfahrens zur A 73. Versiegelte bzw.teerhaltige Flächen der Kornburger Straße sowie der Straße Am Steinbrüchlein werdenrückgebaut und fachgerecht entsorgt. Es erfolgt die Neuanlage eines ca. 3,5 m breiten ForstundRadweges mit wassergebundener Decke und somit eine dauerhafte Entsiegelung auf ca.2.160 m² Fläche. Die dauerhaft entsiegelte Restfläche wird als Zauneidechsenlebensraumoptimiert. Einen Auszug aus dem Planfeststellungsbeschluss legen wir Ihnen bei.BV – Nachrichten7. Ausgabe 15. November 2017
3. Weihnachtsmarkt am Samstag, 9. Dezember und Weihnachtsbaumverkaufam 8. und 9. DezemberWir wollen Sie hiermit auf unseren übernächsten Bauernmarkt (Weihnachtsmarkt) hinweisen.Wir werden weihnachtliche Musik im Hintergrund abspielen, ein Weihnachtsmann wirdwieder die Kinder bescheren und der Chor von St. Rupert wird uns diesmal mit seinem Auftrittin Weihnachtsstimmung versetzen.Für den Weihnachtsbaumverkauf haben wir die Familie Sturm aus Heilsbronn-Seitendorf gewinnenkönnen. Sie bieten hochwertige, regional erzeugte Christbäume an. Bei einem Baumaus der näheren Umgebung fallen nur kurze Wege an; die Wertschöpfung bleibt in der Region.Ein Grund mehr den Christbaum am Bauernmarkt zu kaufen.
4. Sanierung der AbwasserkanäleWie in unseren letzten BV-Nachrichten geschrieben wurde die Baustelle begonnen und wirdnun sukzessiv erweitert.
5. Neubau des Spielplatzes an der Schnittstelle zwischen Pirmasenserund Gersweiler StraßeDas Jugendamt (Frau Lindner) und SÖR (Frau Schönfeld) haben zusammen mit den Kindernaus den Schulen, Kindergärten und Horten der Siedlungen Süd die Wünsche der Kinder gesammeltund ausgewertet. Die Ergebnisse wurden den Kindern und Eltern am 9.11. im Cubevorgestellt.Der Spielplatz wird zur Straße hin erweitert, neue Spielgeräte werden ergänzt und Einigeswird umgebaut. Im Wesentlichen konnten die Kinder zwischen zwei Alternativen wählen. Beider ersten bleibt der kleine Fußballplatz, bei der zweiten wir auf diesem Platz eine Seilbahnund eine große Schaukel gebaut. Die Kinder haben sich für die letztere Alternative entschieden.Dies auch vor dem Hintergrund, dass die nächste Grünfläche an der Pirmasenser Straßeauch einen Fußballplatz besitzt.Wir werden als Bürgerverein prüfen, ob wir mit Spenden und Eigenmittel und mit dem SÖRProgramm „Aus Eins mach Drei“ das Budget verbessern können.
6. Stadtbahn nach KornburgAus für die Stadtbahn nach Kornburg, so titelte die Nürnberger Nachrichten am 24.10.2017.Ein von der Stadt beauftragtes Karlsruher Ingenieurbüro attestiert der Verbindung einschlechtes Kosten-Nutzen-Verhältnis, wobei die Trasse über die Saarbrückner Str. besserabschneidet als die über den Hafen. Man darf gespannt sein, wie es weiter geht.7. Wohnungen auf dem Gelände der alten Polizeiinspektion SüdHier gibt es nichts Neues. Verzögerungen in der Planung sind auf getreten, weil die Integrationeines Nahversorgers überprüft wurde. Der Grundstückseigentümer, der Freistaat Bayern,hatte dem Siedlungswerk Nürnberg (SW) das Grundstück zur Bebauung mit Wohnungenzur Verfügung gestellt und ist bei dieser Haltung geblieben. Das SW wird jetzt einen Entwurffür eine Wohnanlage erarbeiten und hofft bis Anfang des nächsten Jahres ein konkretesKonzept vorstellen zu können.Wir wollen uns bei der Gelegenheit dafür einsetzen, dass die Engstelle für Fußgänger undRadfahrer zwischen der Saarbrückener Str. und Schießplatzstraße entschärft wird.
Ihr Bürgervereinsteam

____________________________________________________________________________________________________________________

BV-Nachrichten Nr.6

1. Lärmschutz beim Ausbau der A 73

Die Autobahndirektion hat das Planfeststellungsverfahren eingeleitet und ihre Pläne vorgelegt. Der Erörterungstermin der Reg. v. Mfr. hat im Januar 2017 stattgefunden. Der Beschluss fehlt noch. Die Lärmschutzgrenzen werden nur knapp eingehalten (keine Reserve). Die eingerechneten Verkehrsprognosen sind mit hoher Unsicherheit behaftet, da zu niedrig angesetzt. Auf der anderen Seite werden sich die Lärmgrenzwerte zukünftig weiter reduzieren. Entsprechende Vorgaben der WHO (Weltgesundheitsorganisation) und des UBA (Umweltbundesamt) liegen vor. Deshalb fordern wir einen verbesserten (optimalen) Lärmschutz.

Unsere wesentlichen Forderungen sind:

1. Einbau eines LRA mit -4 db bis zur Anschlussstelle Zollhaus

2. Eine Lärmschutzwand auf dem bestehenden Lärmschutzwall.

3. Ausdehnung der Lärmschutzmaßnahmen bis zur AS Zollhaus, weil dort im Auffahrtsbereich besonders viel Lärm und Emissionen erzeugt werden.

4. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 km/Stunde wie im städtischen Bereich der Südwesttangente außerhalb des Planfeststellungsverfahrens.

Da die Lärmschutzgrenzen eingehalten werden und ein Nachweis zu erbringen, dass das Verkehrsgutachten und Lärmberechnung zu niedrig sind, schwer zu erbringen ist, kann uns nur eine politische Lösung weiterhelfen.

Mit unserer 2. Demonstration wollen wir den Politkern zeigen, dass wir für die Durchsetzung unserer Ziele zum kämpfen bereit sind. Kommen Sie, Ihre Nachbarn und Ihre Freunde deshalb unbedingt zur

Demo am Samstag, den 16.9.2017, von 14-16 Uhr.

Siehe beiliegendes Flugblatt.

2. Waldnutzung und Naherholung

Am Montag, den 4. September haben wir ein Gespräch mit den Bayerischen Forsten. Ziel ist es die Forderungen des Bürgervereins Siedlungen Süd zu besprechen.

Unser Ziel ist Ökologie und Naherholung vor Ökonomie.

Die Kernthemen sind:

1. Erhalt des Waldgebietes in seiner jetzigen Umfang und Verbesserung der Qualität.

2. Abstand der Rückegassen nicht unter 30 m.

3. Harvestereinsatz nur bei trockenem Wetter bzw. bei Frost.

4. Erhalt und freihalten der Waldwege für Radfahrer und Spaziergänger.

5. Biodiversität auch im Eibacher Forst.

6. Sport und Naherholung weiter fördern.

3. Sparkasse Geschäftsstelle Germersheimer Straße / VR-Bank

Die Geschäftsstelle existiert nun als SB (Selbstbedienungs) Geschäftstelle. Nachdem, aufgrund unserer Initiative, nun doch ein Briefkasten eingebaut wurde, wird uns berichtet, dass dieser öfters überfüllt ist und die Kunden dann doch ihre Überweisungen u.ä. nicht einwerfen können.

Auch ist der Geldautomat öfters außer Betrieb, da die Bestückung mit Bargeld nicht ausreichend ist. Um dies zu ändern sind aus versicherungstechnischen Gründen Umbauten erforderlich, die aktuell durchgeführt werden.

Wir wurden auch unterrichtet, dass die SB Geschäftsstelle der VR Bank in der Germersheimer Str. 6 am 1. Oktober ganz geschlossen wird. Danach soll bis auf weiteres bei der Bäckerei Woitinek ein Geldautomat der VR-Bank aufgestellt werden.

4. Sanierung der Abwasserkanäle

Die Stadt Nürnberg (Eigenbetrieb Stadtentwässerung  und Umweltanalytik, abgekürzt SUN) hat jetzt erste Gespräche mit der ausführenden Firma (Brochier, mit Scharnagel als Subunternehmer), über die Umsetzung des BA 5 (Königshammerstr. bis Neulandsiedlung) geführt. Die Terminpläne sehen folgendes vor:

Baustelleneinrichtung voraussichtlich ab 18. September 2017 und damit auch Beginn der baustellenbedingten Verkehrslenkung und Aushub der Startbaugrube.

Baustelleneinrichtung Vortrieb ab 20. November 2017 und Beginn erste Strecke Vortrieb am 20. November 2017.


5. Lärmaktionsplan des Eisenbahnbundesamtes

Die Deutsche Bahn erstellt einen Lärmaktionplan und hat deshalb die Bevölkerung allgemein aufgerufen sich zu beteiligen und Lärmquellen zu melden. Ein entsprechender Fragebogen ist im Internet verfügbar. Wir haben die Siedlervereinigungen (SV) darauf aufmerksam gemacht und mit SV Worzeldorfer Str. und der SV Siemens Nürnberg, die durch den Rangierbahnhof am betroffensten sind, den Fragebogen und eine allgemeine Info verteilt.

6. Wohnungen auf dem Gelände der alten Polizeiinspektion Süd

Wie in der Zeitung berichtet wurde, will das Siedlungswerk (SW) Nürnberg (nicht zu verwechseln mit dem evangelischen Siedlungswerk, ESW) auf dem Gelände Wohnungen errichten. Wir als Bürgerverein und die SV Falkennest haben deshalb Kontakt mit dem Geschäftsführer Dr. Zweier aufgenommen. Die Planungen sind noch nicht so konkret, dass das SW einen Vorentwurfsplan vorstellen kann und bitten deshalb noch um Geduld. Sie wollen uns informieren sobald sie soweit sind.

Ihr Bürgervereinsteam

__________________________________________________________________________________________________________


BV-Nachrichten Nr.5

1. Erörterungsverfahren zum Ausbau der A 73

Die Regierung von Mittelfranken hat durch eine amtliche Bekanntgabe das Erörterungsverfahrenzu den Einwendungen auf den
17. und 18. Januar 2017, Beginn jeweils um 9:30 Uhr,im Gesellschaftshaus  Gartenstadt festgelegt.
Der Erörterungstermin ist nicht öffentlich. Jeder Teilnehmer muss sich durch einen amtlichen Lichtbildausweis ausweisen können. Jeder der Einwendungen gemacht hat, kann aber teilnehmen. Auf Anfrage des BV schrieb Herr Regierungsdirektor Wolf von der Regierung von Mittelfranken: „Es trifft zu, dass die persönliche Benachrichtigung der Einwenderinnen und Einwender von dem Erörterungstermin in vorliegendem Verfahren gemäß Art. 73 Abs. 6 Satz 4 BayVwVfG durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt wurde, da mehr als 50 Benachrichtigungen vorzunehmen gewesen wären. Wir freuen uns, wenn Sie die Einwenderinnen und Einwender, die ihre Einwendungen über en Bürgerverein Siedlungen Süd e.V. eingereicht haben, zusätzlich persönlich informieren möchten. Für den Fall, dass Sie die Einwenderinnen und Einwender, die das von dem Bürgerverein Siedlungen Süd e.V. herausgegebene Formblatt verwendet haben, über die Stellungnahme der Autobahndirektion Nordbayern zu diesem Formblatt informieren möchten, fügen wir die entsprechende Stellungnahme als Anlage in digitaler Form bei (Stellen wir Ihnen als Anlage zur Verfügung). Natürlich können die Einwenderinnen und Einwender die Stellungnahme auch direkt bei der Regierung von Mittelfranken anfordern.Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich bei diesem Papier eben um die Stellungnahme der Vorhabensträgerin (Autobahndirektion), nicht etwa um eine solche der Planfeststellungsbehörde handelt; die Planfeststellungs-behörde wird ihre Entscheidung über die Einwendungen erst nach dem Erörterungstermin treffen.“Wie Sie aus der Stellungnahme der Autobahndirektion entnehmen können, werden ausnahmslos alle Einwendungen alle abgewiesen, obwohl die großen Parteien, die für uns zuständigen Bundestags- und Landtagsabgeordneten, der Nürnberger Stadtrat und die Verwaltung der Stadt Nürnberg hinter unseren Hauptforderungen stehen. Wir haben auch mit Herrn StM Herrmann hierzu mehrfach Kontakt aufgenommen. Es ist noch abzuwägen, in welcher Weise wir uns in das Erörterungsverfahren einbringen werden und welche weiteren Aktionen notwendig sind, um ein Umdenken der Autobahndirektion zu erreichen. Ohne Druck aus der Bevölkerung und aus der Politik wird es wohl nicht gehen. Wenn es für Sie möglich ist, kommen Sie zur Erörterung und zeigen Sie, dass unsere Forderungen ernsthaft sind.
2. Parken in den Siedlungen Süd
Wenn man durch die Straßen unserer Siedlungen geht sieht man viele Autos, die mit zwei Rädern auf dem Bürgersteig parken. Dies ist teilweise durch die engen Straßen bedingt, man will die Straßen nicht weiter verengen. Dennoch ist dies verboten. Auf dem Bürgersteig darf nicht geparkt werden, außer es wird ausdrücklich durch ein entsprechendes Schild erlaubt. In der Nordstadt hat die Stadt schon Kontrollen gemacht und Bußgeldzettel verteilt. Korrekterweise parken Sie ganz auf der Straße!

3. Schließung der Sparkassen Geschäftsstelle Germersheimer Straße

Unsere Aktionen gegen die Schließung der Geschäfts-stelle haben leider kein Einlenken beider Stadtsparkasse bewirkt. Die Bitte eines Bürgers, doch wenigstens einen Briefkasten für Überweisungen aufzuhängen, haben wir zum Anlass genommen noch einmal bei der Sparkassevorstellig zu werden. Dieses Angebot ist auch bei vielen anderen Banken üblich. Dennochhat es zunächst eine Ablehnung gegeben. Mittlerweile wurde uns vom Vorstand mitgeteilt,dass dieser Forderung nun doch nachgekommen wird. Wir freuen uns, dass wir damit wenigsten einen Teilerfolg für Sie verbuchen konnten.

4. Einbrüche in den Siedlungen Süd

In letzter Zeit wird vermehrt in unserem Stadtteil eingebrochen. Die Häuser werden ausgespäht, nachts wird dann eingebrochen. In der Kettelersiedlung sind uns persönlich mehrere Einbrüche bekannt. Die Einbrecher stahlen Schmuck und auch Autos, deren Schlüssel sie aus dem Haus mitnahmen. Bei einigen war die Haustüre nicht abgeschlossen, sondern nur das Schloss ein- geschnappt, andere waren in Urlaub. Die Polizei hat die vermehrten Aktivitätenin unseren Siedlungen bestätigt, ohne jedoch genaue Angaben zu machen. Seien Sie vorsichtig und beobachten Sie Ihre Umgebung. Bitte melden Sie verdächtige Beobachtungen an die Polizeiinspektion Süd (Tel. 9482-0).

5. Alarmanlagen, Einbruchschutz

Durch die Einbrüche werden nun vermehrt Wurfzettel eingeworfen, die verschiedene Alarmsysteme anpreisen. Es gibt Funksysteme, bei denen an den gefährdeten Stellen (Türen undFenster) Kontakte angebracht werden. Werden diese geöffnet wird ein Alarm ausgelöst. Diese Anlagen werden über Fachfirmen verkauft (Errichternachweis beachten) und installiert. Daneben werden auch Anlagen angeboten, die auf Schallwellenbasis agieren. Hier ist keine Installation an den gefährdeten Stellen notwendig, was die Installation einfacher und billiger macht. Deshalb werden diese Anlagen von Vertretern angeboten. Wir konnten nicht genauherausfinden, ob eine DIN bzw. EN Zertifizierung vorliegt. Die Kriminalpolizei (Kriminaloberkommissar Schiffer) Tel. 2112-5523 berät hierzu. Am Donnerstag, 17. Januar, ist die Kriminalpolizei mit einem Schauwagen ganztätig vor Ort in der Saarbrückener Str, vor der ehemaligen Polizeiinspektion Süd. Besitzen Sie schon eine Alarmanlage? Gerne sammeln wir Ihre Erfahrungen (Vor- und Nachteile) und werten diese aus, um sie an unsere Mitglieder weiterzugeben. Bitte teilen Sie Ihre Erfahrungen schriftlich mit, benennen Sie dabei genau Art und Hersteller des Alarmsystems und bringen dies beim Bürgerbüro (buch2003 Germersheimer Str.) vorbei oder senden es per Email an (bv-siedlungen-sued@gmx.de). Ihnen allen ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

 

Ihr Bürgervereinsteam


Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!